Zum Inhalt springen

Digitalisierung im Familienbetrieb: Ein Leitfaden

Seit jeher wurden zahlreiche Aufgaben offline durchgeführt und durch den großen Kreis an Stammkunden und Lieferanten wurde ein digitaler Auftritt bisher nicht für nötig empfunden? Bei der Übernahme des Unternehmens durch die nächste Generation kommt oft der Wunsch auf, sämtliche Abläufe im Familienbetrieb auf eine digitale Ebene zu übertragen. Modernere Unternehmensstrategien wie das Sammeln von Daten oder eine digitale Werbung werden so möglich. In unserem Artikel stellen wir Ihnen einen Leitfaden zur Verfügung, wie eine Digitalisierung im Familienbetrieb bestimmt funktionieren wird.

1 Die Basis schaffen

Zu Ihrer Basis gehört die eigene Webseite. Diese sollte der digitale Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und potenziellen Kunden und Kundinnen sowie Stammkundschaften sein. Eine Webseite nach modernen Standards, mit schnellen Ladezeiten und moderner Optik, auch am Smartphone, gehört zum Digitalisierungsprozess selbstverständlich dazu.

Weitere Bestandteile dieser digitalen Basis sind: Zeitaufzeichnungen, To-Do-Lists, Dienstpläne, Korrespondenzen oder auch das digitalisierte Archiv des Unternehmens.

2 Digitalisierung in den Netzwerken

Bisher war Ihr Kundennetzwerk offline und die Weiterempfehlungen basierten auf Mundpropaganda? Dann ist es höchste Zeit, nun auch in den sozialen Netzwerken mitzumischen. Mundpropaganda wird dort nämlich zu einem „Like“. Dieses wird im News-Feed von anderen Usern angezeigt – Sie können Facebook & Co. also als Werbekanal nutzen und so von Empfehlungen in der digitalen Welt profitieren.

3 Kundendaten und Käufe digitalisieren

Nehmen wir mal an, Sie betreiben ein kleines Juweliergeschäft. Durch die persönliche Beratung haben Sie wahrscheinlich Vorlieben und Preissegment der jeweiligen Kunden und Kundinnen im Kopf. In einem dritten Schritt sollten diese Daten digitalisiert werden. Beispielsweise mit Hilfe eines digitalen Kassenprogramms können die Käufer und Käuferinnen erfasst werden und Durchschnittspreis oder Artikelart werden dem jeweiligen Namen zugeordnet. So lassen sich künftig auf Grund von Datenanalysen ganze Kampagnen planen! Da sind wir auch schon beim vierten Schritt…

4 Digitale Kampagnen für die Zukunft

Um digitale Kampagnen durchzuführen, sollten die Schritte eins bis drei bereits umgesetzt sein. In einem Familienunternehmen kann beispielsweise die jüngere Generation mit dem Werbekanal Facebook und Instagram beauftragt werden: Bilder und Nachrichten der Produkte und Dienstleistungen können so an einen Teil der Zielgruppe vermittelt werden.

Wenn Sie selbst Kampagnen nicht planen und durchführen wollen, können Sie sich an sogenannte Influencer wenden. Diesen stellen Sie ein Produkt zur Verfügung. Im Gegenzug wird der Influencer Bilder und Videos von Ihrem Produkt veröffentlichen.

5 Digitalisierung weiter ausbauen

Die Digitalisierung kann vorangetrieben werden, in dem beispielsweise ein Onlineshop aufgebaut oder ein Newsletter-Pool angelegt wird. Digitalisierung ist immer ein Prozess. Wenn Sie diesen stetig vorantreiben, dann steht einer erfolgreichen Digitalisierung nichts mehr im Weg. Außerdem bleiben Sie so wettbewerbsfähig und erreichen im besten Fall sogar neue Kunden und Kundinnen.

Kommentare sind geschlossen.